Partnerschaft

Partnerschaft

Wahre Partnerschaft oder Illusion?

In uns tragen wir Gefühle, Gefühle für die Liebe.
Doch wo führen wir diese Gefühle hin? Sind wir ehrlich mit ihnen?

Geben wir ihnen den entsprechenden Raum oder zwängen wir sie ein? In Formen, derer sie eigentlich gar nicht entsprechen?
Machen wir uns selbst etwas vor, um nicht in uns ehrlich nachzuempfinden, was wirklich gemeint ist?

Wie kann ich glauben in jemand anderem die Erfüllung zu finden, wenn ich selbst nicht bereit bin, Erfüllung in mir zuzulassen?
Wie kann ich jemand anderen lieben, wenn ich noch nicht gelernt habe, mich selbst zu lieben und wert zu schätzen?

Niemals sucht in Wahrheit die Liebende, ohne vom Geliebten gesucht zu werden. Wenn das Licht der Liebe in dieses Herz gesenkt wurde, muss man wissen, dass es auch in jenes Herz gesenkt wurde.

Erich Fromm

Wahre Partnerschaft bedeutet nackt zu werden. Nackt von Altlasten, befreit von Gewohnheiten und schädlichen Mustern. Nackt darzustehen, verletzlich, frei, berührbar, tief eintauchend ineinander. Wahrnehmend. Liebend. Aufrichtig und Ehrlich.
Sie bedeutet sich einzulassen, sich in das Leben hinein zu begeben, sich hinzugeben. Bei sich bleibend, fühlend.
Dem inneren Kompass der Wahrheit des eigenen Gefühls trauens. Für dieses einzustehen. Komme was wolle.

Sollen wir an den einen Partner glauben, der unser Herz am meisten zum singen bringt?

Warum sollten wir an unserer Einzigartigkeit zweifeln? Wir dürfen anerkennen, dass wir zwei Lungenflügel, zwei Nieren, zwei Gehirnhälften, 2 Arme & Hände, 2 Beine & Füße haben.
Selbst in der Gehirnforschung ist erwiesen, dass die beiden Gehirnhälften unterschiedlicher Natur sind. (Kreativität und Logik)
Im Herzen gibt es zwei Kammern. Eine linke und eine rechte.

Der Blutkreislauf besteht aus den Arterien und den Venen. Die Arterien fliessen vom Herzen in die Gefäße und die Venen von den Gefäßen zurück zum Herzen. Diese beiden entgegengesetzt fliessenden Blutströme sorgen dafür, dass unser Körper ausreichend genährt ist. Der Kreislauf durchläuft die Organe, die Haut, usw. und bildet sich wie Ästelungen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und an den Baum des Lebens erinnern.
An diesem klaren Naturbeispiel können wir sehen, dass der Kreislauf erst einwandtfrei fliesst, wenn beide Teile sich ihrer Aufgabe bewusst sind und ihrer Natur entsprechend fliessen.

Was denn Gott zusammengefüget hat, soll der Mensch nicht scheiden.

Bibel, Markus 10

Sollten wir die zweite Wahl treffen? Oder wollen wir erst uns selbst kennenlernen, um über unsere Begrenzungen und Konditionierungen hinaus zu wachsen und Wunder im Leben zu erleben? Um damit einander zu bereichern?
Wollen wir die eigenen Lebensprüfungen angehen, ihnen freudig entgegenwachsen, um uns selbst mit unseren Fähigkeiten zu überraschen?
Wollen wir einander sehen lernen mit den Gaben, die in jedem schlummern und uns trauen einander ehrlich zu sagen, was in einem vor sich geht?
Womöglich finden wir darin zueinander in eine Einheit, die größer ist, als unser Herz jetzt gerade zu fühlen fähig ist.

Wenn wir einen Menschen wahrhaft zu lieben beginnen, werden wir alle Menschen lieben.

Im Tierkreiszeichen ist die Partnerschaft und Beziehung der Waage zugeordnet. Der Ausgleich im Leben. Die Waage halten zwischen Geben (männlich) und Empfangen (weiblich).

Sobald die Bindung zu einem Partner erkannt ist, können sich erst alle anderen Beziehungen richtig ordnen. Dadurch kommt es weniger zu Verstrickungen und der echte Wille kann mehr Ausdruck finden.

Dem Sternenbild Waage sind auch die Nieren zugeordnet. Die Nieren haben interessanterweise die Aufgabe das Säure-Basen-Gleichgewicht (Gleichgewicht von männlichen und weiblichen Körper-Säften) des Körpers in einem Gleichgewicht zu halten. Außerdem sind sie für den Blutdruck zuständig. Der innere Druck, mit dem wir auf der Erde unsere Gedanken in Materie übertragen können. Je reiner diese Gedanken sind, desto größer kann der Druck sich gesund entfalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.